Mexiko, Nordamerika

be Hotels – be playa & be tulum oder wie man ein Hotel nicht stornieren kann

 

Ja, die wunderbaren “be hotels” haben uns in Playa del Carmen in richtige Spannung versetzt. Aufgrund von Coco Bongo (der lautesten Disko Mexikos) haben wir uns entschlossen, das “be playa” in Playa del Carmen zu stornieren und weiter nach Tulum zu fahren. Grundsätzlich eine leichte Entscheidung, vor allem wenn man 3 Tage vor Anreise schon weiß, dass das Hotel nichts für uns ist. Es tat uns auch wirklich leid um das schöne “be playa”, aber der Lärm während der Nacht im “Hotel Deseo” hatte uns zu viele Nerven gekostet. (An dieser Stelle sei erwähnt, dass wir schon auch gerne feiern)

Wie auch immer, in unserer Unschuld riefen wir einfach im Hotel an, um zu stornieren. Das Hotel teilte uns mit, dass nur Design Hotels (über diese Plattform haben wir gebucht) die Reservierung stornieren kann. Gesagt, getan, also haben wir Design Hotels in Deutschland via Skype angerufen. Design Hotels sagt uns, dass sie nicht stornieren könnten, aber wir im Hotel anrufen sollen. Ok, gesagt getan – wir haben im Hotel angerufen – wieder das gleiche Spiel, wieder im Design Hotels angerufen, die können nicht stornieren. Dann kam uns die “scheinbar” erlösende Idee, wir buchen einfach um – vom “be playa” auf “be tulum“. Grundsätzlich war auch der Reservierungstyp von “be playa” einverstanden, nachdem die Hotels zusammengehören. Wir waren ganz erfreut, nachdem das “be tulum” auch noch um Ecken schöner ist als das “be playa”. Aber bei der Angabe der letzten Reisedetails, teilte uns der Reservierungsmensch mit, dass jetzt aufgrund eines Fotoshootings doch kein Zimmer mehr frei sei. Ich kann es mir zwar nicht erklären, aber für uns war klar, da ist etwas im Busch und Zimmer sind frei – nur wir sollten diese nicht bekommen. Deswegen alles zurück zu Beginn, eine Stornierung ist noch immer nicht möglich bei “be hotels”. Nachdem wir jetzt aber schon das schöne Hotel “geschnuppert” hatten, wollten wir nicht so schnell aufgeben. Deswegen haben wir bei Design Hotels angerufen und sie gefragt, ob wir tauschen könnten – leider nein. Dann hat uns unser Rezeptionist noch angeboten bei “be tulum” direkt anzurufen, eine Freundin von ihm arbeitet dort. Auch kein Erfolg in Sicht.

Montagmorgen haben wir dann die “Hotelexpertin”, die meinen Mann (wahnsinnig schlecht) beraten  hat, erreicht. Zuerst hatten wir alle Belange wegen dem Hotel Deseo mit ihr geklärt und dann trugen wir den Wunsch an sie heran a) im “be playa” zu stornieren oder b) uns auf das “be tulum” umzubuchen. Wir gaben ihr 2 Stunden Zeit die Angelegenheit in unserem Sinne zu lösen, wenn sie bis 12 Uhr keine Mail geschrieben hat, suchen wir uns eine andere Unterkunft. Die Stunde 12 ist gekommen und keine Antwort aus Deutschland. Aufgrund dieser Info sind wir ins Ana y Jose aufgebrochen – eine unglaublich tolle Wahl.

Schön wäre es jetzt, wenn die Geschichte hier ein Ende finden würde, aber leider kam alles ganz anders. Im Ana y Jose sah ich nächsten Tag die E-Mail aus Deutschland. Nachdem wir nicht im “be tulum” eingecheckt hatten, müssen wir die Stornokosten selber tragen. Wusch, es war wirklich viel für uns. Wir haben auf drei verschiedene Arten versucht ein Zimmer zu bekommen und immer hat es geheißen kein Zimmer frei und jetzt sollen wir Stornokosten tragen?

Und mein Fazit ist, ich werde nie wieder über Design Hotels buchen. Die Mitarbeiterinnen tragen den Titel “Hotelexperten” und können bei den 200 Hotels nicht mal sagen, dass es für eine Hochzeitsreise geeignet ist oder nicht (Das Deseo war ein Diskohotel für schnelle Erlebnisse und kein Hotel für Flitterwochen), sie bekommen unendlich viel Provision und vermarkten Hotels, die kein warmes Wasser haben und eine Stornierung ist nicht möglich (angeblich war das Hotel ganz neu im Angebot und nicht über das System administrierbar – okay, aber ein/e Kund/in sollte das nicht belasten).

Wie auch immer, aufgrund der Nähe des “be tulum” zu unserm schönen Ana y Jose Hotel sind wir eines Nachmittags auf einen Drink hingegangen. Das Design ist WELTKLASSE, wenn auch tw. übertrieben – jedes Zimmer verfügt über einen eigenen Pool – bei dem Strand, etwas Übertrieben. Die Mitarbeiter/innen waren super freundlich. Wir haben uns an die nette Bar gesetzt und ich habe ein Mineral und mein Mann ein Bier bestellt, ohne in die Karte zu sehen. Alles fein, bis die Rechnung kam – mein nettes Mineral aus Europa (importiert) hat schlappe 9€ gekostet, das Bier war eine Occasion um 4€. Wusch hoch 2!!! Da muss ich in Wien wirklich lange lange lange suchen, um ein Lokal zu finden, dass mir bei einer Mineralbestellung ein Wässerchen um 9€ hinstellt – ich bin überzeugt kein Lokal zu finden. Bei den “be hotels” kann man nur sagen, außer Spesen nichts gewesen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply