Erlebte Hotels, Hotels, Karibik, Nordamerika

Hoch gelegen im Radisson blu | St. Martin

Schlafen wie ein/e König/in. Das Radisson blu setzte bei der Renovierung auf hohe Betten, man fühlt sich nun im Hochadel. Früher wurde ja aus dem Bett regiert, heute kann man das Bett regieren – mittels eines kleinen Geräts lässt es sich in sekundenschnelle weicher oder härter stellen. Eine wirklich praktikable Erfindung für Hotelbetten und als Zuckerl ist es auch noch lustig.

St. Martin, eine Miniinsel in der Karibik, bietet eine sehr dichte Auswahl an Hotels. Nach viel Hin und Her und meiner Entscheidungsschwäche, entschied mein Mann sich für ein Kettenhotel – zwar wollte ich etwas Persönlicheres, aber nachdem ich noch nie in einem Radisson blu schlief ein guter Deal. Noch dazu frisch renoviert (Eröffnung 2012) und der Preis war quasi nicht zu schlagen – 130€ im Doppelzimmer inkl. Frühstück. Übrigens, früher war es ein Le Meridien.

Nach einer nicht optimalen Ankunft kamen wir total verschwitzt im Hotel an. Die liebe Air France hatte unsere Koffer nicht mitgeschickt und in Winterkleidung bei 32°C mussten wir Sommerkleidung shoppen  – ein heißes Unterfangen. Die Belegschaft im Radisson  war einfach umwerfend, wir haben sofort einen Drink bekommen, ein Zimmerupgrade und der Concierge Alain rief bei der Airline an, um sich um alles Weitere zu kümmern. Alain beriet uns noch bei der Auswahl einer Segeltour für nächsten Tag und reservierte ein süßes Restaurant zum Abendessen. Leider ist unser Gepäck fünf Tage nicht angekommen, und nachdem mein Mann keine lange Hose mit geschlossenen Schuhen hatte und ich nur Flipflops, mussten wir jeden Tag wieder die Reservierung im örtlichen Restaurant stornieren – kein Einlass ohne lange Hosen und geschlossenen Schuhen. Nach vier Tagen ging unser Trip weiter nach Martinique, aber Alain hielt Kontakt mit Air France und sandte uns das Gepäck in das nächste Hotel nach. Er rief uns sogar auf Martinique an – wirklich ein unglaublicher Service. Wir hatten keine Sekunde das Gefühl in einem Kettenhotel zu sein. Zugegeben, wir waren in der totalen Off-Season und das Hotel beherbergte lediglich 50 Gäste. Trotzdem sind wir von Aufmerksamkeiten der Mitarbeiter/innen und den lustigen Gesprächen ganz begeistert. Trotz allem oder gerade deswegen war es ein schöner Einstieg in die karibische Welt.

 

PRICKELND:
_ Als Gast kann man den Härtegrad des Bettes ganz rasch und bequem verstellen – einfach cool
_ Zur Begrüßung gibt es einen Planteur in der Bar
_ Kommt man ein 2. Mal ins Hotel, gibt es einen großzügigen Obstteller – allerdings sollte das Hotel von nicht heimischen Früchten (z.B. Erdbeeren) Abstand nehmen, da können sie nur verlieren, denn der Verwesungsprozess ist einfach schneller als das Hotelservice bzw. die Gäste
_ Unglaubliches Frühstücksbuffet mit einer unendlichen Auswahl inkl. vieler á la minute Gerichten
_ Alain, der Concierge des Hauses hat sich rührend für unser verlorenes Gepäck bei Air France eingesetzt. Selbst nach unserer Abreise hat er uns in dem nächsten Hotel angerufen und auf dem Laufenden gehalten.
_ Die abgelegene Bucht ist wunderschön

SCHAL:
_ Wifi gibts nur in der Lobby, nicht am Zimmer
_ Das ganze Hotel ist renoviert, nur der Pool und die Gartenanlage wurde ausgelassen – leider fällt es wirklich auf – obwohl Schwimmbecken und Garten sehr schön (!) sind.

 

GROSSO MODO:

Hotelwebsite: http://www.radissonblu.com/resort-stmartin
Eröffnung nach Renovierung: 2012
Preis: ab 130€ im DZ inkl. Frühstück
Kategorie: 4 Sterne

 

| Aufenthalt Herbst 2012 – Radisson blu – Anse Marcel – St. Martin – Frankreich|

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply