Browsing Tag

furnishing

Information, Neue Ideen für Hotels

Wände sprechen Bände – die Rückkehr der Tapeten

Wand & Deko

Wände sind wunderbar wand-elbar: Tapeten setzen in Szene, verkleiden unschöne Stellen, schmücken Räume und heben hervor.

Das Stilmittel der Tapete ist seit Jahren wieder zurück und man kann richtig eintauchen in die Welt der Vielfalt. Vorbei ist die Spießigkeit der Siebziger, Stichwort Rauhfaser, vorbei ist auch jegliche Zurückhaltung. Ob opulent gemustert, mit zarten Farben oder im Stil des Fotorealismus – alles ist erlaubt. Hotels haben dieses (meist) kostengünstige Stilmittel für sich entdeckt.

Ab in den Dschungel

Hier die surrealistische Dschungellandschaft aus meinem Büro. Ich wollte ausbrechen aus dem gewohnten weißen Büro und meinen Augen etwas Grün, ein paar exotische Tier und vor allem Abwechslung gönnen. Die Reise in die Tropen ist täglich eine Inspiration für neue Ideen.

Hotels, Hoteltrends

Trends im Hoteldesign – hotelbau Veranstaltung in Oberschleißheim

Im April besuchte ich die hotelbau Veranstaltung: Trends im Hoteldesign. Der Veranstaltungsort, das Hotelkompetenzzentrum Obeschleißheim, war zum Bersten gefüllt.
Mit Schwung führte Corinna Kretschmar-Joehnk (JOI-Design) durch ihren Vortrag. Der Fokus lag auf Londoner Hotels und Restaurants, die bereits einen Blick in die Zukunft erlauben: Der Trend geht ganz klar hin zu trendigen Details. So wurde etwa das Restaurant Sexy Fish vorgestellt, das ein eigenes Toilettenpapier mit Fischgrätmuster hat (ja, ja, die wichtigste Rolle im Leben). Interessantes Detail am Rande: Viele Fotos von Corinna Kretschmar-Joehnk stammten von Toiletten und deren Eindruck auf das Gesamterlebnis. Ihrem Vortrag zu lauschen war eine Freude und ihre Energie übertrug sich auf den gesamten Raum.

Die Werke von dreimeta wurden von Andrea Kraft-Hammerschall und Maren Mogalle (dreimeta) vorgestellt. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein Hoppala, als eine der Referntinnen bei der Formulierung „Hamburger Schwesternhotel“ ins Stocken kam und laut nachdachte, dass es eigentlich „Bruderhotel“ heißen müsste. Viel zu „männlich“ wären die Details des vorgestellten Hotels gewesen und ich fühlte mich in meinem Dissertationergebnis bestätigt, dass Hotels von Gästen (und Designern) als Person wahrgenommen werden.
Zum Abschluss berichtete Markus Lehnert von Marriott über Zukunftsausblicke und Perspektiven der weltweit größten Hotelgruppe.

Video von hotelbau

Den krönenden Abschluss und Höhepunkt des Abends bildete jedoch die Diskussionsrunde zwischen Peter Joehnk (JOI-Design), Andrea Kraft-Hammerschall (dreimeta), Maren Mogalle (dreimeta), Markus Lehnert (Marriott), Hans-Peter Hermann (Invesco Real Estate) und Michael Kleber (emco Bad). Unter der Leitung von Gesa Rohwedder (Drees & Sommer) und Martin Gräber (hotelbau) wurde über den Mehrwert von Design, welche Farben gerade im Trend liegen und interessante Zukunftsausblicke diskutiert.

Zusammengefasst eine sehr gelungene Veranstaltung mit hochkarätigen Vortragenden und Gästen, aber ich hätte mir noch ein paar Einblicke mehr in die Theorie dahinter erhofft: Warum ist gerade dieses Design modern und was steht dahinter? An dieser Stelle möchte ich die Brücke schlagen zu Hotel der Zukunft und das neue Buch: Das empathische Hotel. Hier gibt es viele Hintergrundinformationen, die ich sehr empfehlen kann.

 

Details im Hotel, Erlebte Hotels, Hotelarchitektur, Hotels

Ein Hotel von Architekten für Architekten | Casa do Conto | Porto

Meine Begeisterung für das Casa do Conto in Porto wollte nicht enden, unbedingt wollte ich dieses Hotel kennenlernen. Und sowie ich einchecke, endete diese Begeisterung. Es ist ein Haus von Architekten für Architekten. Ja, ich bin ein Fan zeitgenössischer Architektur und ja, ich dachte es ist ein hübsches Hotel. Trifft alles zu. Aber Architektur alleine ist nicht alles. Das Gebäude braucht Seele und Herz. Beides vermisste ich in diesem schönen Haus. An den Mitarbeiter/innen lag es nicht, sie waren freundlich und hilfsbereit. Und doch war es kühl, sowohl physisch wie auch psychisch.

Farblos dominiert, Grau in allen Tönen kombiniert mit Schwarz und Weiß lässt keine Wärme verströmen. Lieblos plazierte und übergossene Pflanzen vermitteln kein Gefühl der Sorgfalt. Genau diese Kleinigkeiten machen den Unterschied.
Die Wahl der Möbel hätte James Bond alias Sean Connery entsprochen, doch wirkte die Kombination deplaziert. Wie wenn Daniel Craig in ein Auto von Sean Connery den Gangster verfolgt, eine aussichtlose Sache. Schade, so ein Potenzial muss auch von den Hoteliers genutzt werden.

Hotel Facts:

Hotelwebsite: http://www.casadoconto.com

Preis: ab ca. 125€

Architektur: Pedra Líquida

Location: Rua da Boavista, 713, Porto, Portugal

Grafik: R2

Consultants: AB Projectos, Gatengel, GET, ALFA Engenhari

Bauphasen: 1. Phase 2008-2009, 2. Phase 2009-2011

Photographie: FG+SG – Fernando Guerra, Sergio Guerra

|Aufenthalt März 2014 – Casa do Conto – Porto – Portugal|

Details im Hotel, Erlebte Hotels, Europa, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südeuropa

Erfahrungsbericht Hotel: L´and Vineyards | Montemor-o-Novo | Portugal

Das Buch “Once in a lifetime” hat mir diese Laus ins Ohr gesetzt. Ja, das Hotel “L´and Vineyards” ist fotogen, sehr fotogen. Das Hideaway befindet sich eine Stunde östlich von Lisabon in Montemor-o-Novo, einer kleinen portugiesischen Stadt im Weinbaugebiet.

Großzügigkeit auf allen Ebenen

Die Architektur der Häuser ist modern, schlicht und beeindruckend großzügig. Unser “Zimmer” hatte zwei Trakte mit jeweils einem Schlafzimmer und einem Bad. In der Mitte befand sich ein Atrium mit einem wunderschönen Baum, ein Speisezimmer mit vier Sesseln, Platz für acht bis zehn Personen, ein großzügiges Wohnzimmer, eine Terrasse mit einer Feuerstelle, sowie ein kleiner Garten. Jedes der Zimmer ist so oder ähnlich angelegt, bessere Kategorien bieten einen Sternenblick über dem Bett. Soweit so schön. Wirklich schön! Das Haus ist etwas ganz besonderes. Deswegen schmerzt meine Kritik umso mehr.

Also kurz und knapp:

  • Großzügigkeit kann auch zu viel werden. Unser Hotelzimmer war doppelt so groß wie unsere Wohnung in Wien. Zu zweit kann man sich da schnell mal verloren vorkommen.
  • Andere Gäste zu sehen tut der Seele gut, da fühlt man sich nicht so alleine auf dem großen Anwesen. Es erhöht auch das Gefühl von Sicherheit.
  • Zwischen dem Haupthaus und den Zimmern liegt der Hotelpool, an sich absolut fotogen und großzügig. Sich jedoch im leicht bekleidet in die Hauptverkehrszone der wenigen Gäste zu legen, ohne Nischen und Schutz könnte nicht jedermans / jederfraus Geschmack sein.
  • Ein Hideaway ist für mich auch ein Ort zum Lesen. Lichtquellen sollten nicht nur nach Design, sondern auch nach Funktion ausgewählt werden. Dem Hotelmanagement war dieses Problem besonders im Schlafzimmer, im Wohnzimmer und in der Hotelbar bewusst, doch andere Lampen hätten den Gesamteindruck zerstört. Zugegeben, wenn man Portugiesisch nicht versteht und Spanisch nur mäßig, werden die Abende ohne TV und Bücher ganz schön lang.
  • Technik begeistert. Stimmt, aber der Satz müsste heißen: Funktionierende Technik begeistert. Jeder Gast bekommt bei der Anreise ein ipad in die Hand gedrückt. Wir haben zwei bei der Rezeption getauscht, ehe eins funktioniert hat.
  • Das Restaurant und Schwangere. Ich war während unseres Besuchs schwanger (unübersehbar, mit deutlicher Kugel) und mir wurde bei jedem Gang Wein angeboten, ebenso Weichkäse aus unpasteurisierter Milch und roher Schinken. Für uns sehr befremdlich, denn in Österreich sind viele Restaurants auf das Thema sensibilisiert, aber ich möchte es ihnen nicht passé zur Last legen, vielleicht empfehlen die portugiesischen Ärzte bei einer Schwangerschaft andere Dinge und man darf Alkohol trinken, rohes Fleisch und Rohmilchkäse essen.
  • Der beheizte Klositz. Kannte ich bis dato auch nicht, ob der Mehrwert in einem südlichen Land wie Portugal gegeben ist, stelle ich mal in Frage.

 

Hotel Facts:

Homepage: http://www.l-andvineyards.com
Zimmer: 22 Zimmer
Preis: ab 150 € im DZ
Architektur: Marcio Koga

|Aufenthalt März 2014 – L ´and and Vineyards –  Portugal|

Asia, Erwartungen an Hotels, Europa, Friends advice, Hotel & Technik, Hotels

Die Sache mit den Erwartungen

Mein schlechtes Gewissen meldet sich beim Erfahrungsbericht von Hannes. Wir hatten seine Erwartungen ans W Istanbul ins Unermessliche gesteigert.

Unsere Geschichte: Mein Mann bekam zu Weihnachten 2010 einen Reisegutschein nach Istanbul . Die Hotels waren ihm unbekannt. Ebenso wie Hannes waren wir Hotelhopper, zuerst in einem günstigen Haus direkt neben der blauen Mosche, dann drei Nächte im W Istanbul, damals noch im Eröffnungsangebot. Nach dem 1. Hotel war das W einfach nur der Knaller. Zusätzlich hatten wir ein Gartenzimmer mit einer Raumhöhe von gefühlten 4 m und einem eigenen Garten. Der Reisezeitpunk war kurz vor unserer Hochzeit, wir waren in einer aufgeregten Flitterstimmung. Mit diesem Gefühlsmix erlebten wir das W als wunderbaren Rückzugsort in der regnerischen, nasskalten Stadt.

Die Menschen stehen dahinter:

Gefühle beeinflussen Hotelerfahrungen und Hotelgeschichten. Aus diesem Grund werfe ich auf Skalenbewertungen von 1-5  immer ein skeptisches Auge. Man kann nicht frei von seiner Geschichte / Hintergründe / Erfahrungen / Stimmungen berichten. Wer dies behauptet, liegt schlicht und einfach falsch. So auch Hannes und Linda, zuerst waren sie im sehr netten, neuen Mama Shelter und vom Mama Shelter ins W war kein so großer Sprung wie von unserem Hotel ins W. Erfahrungen werden verglichen.
Zusätzlich haben wir in einer rosa getränkten Flitterwolke über das W Istanbul berichtet. Um den Dingen auch noch die Krone aufzusetzen, sind vier Jahre dazwischen gelegen. Damals war das W Istanbul neu eröffnet und spektakulär. Bei dieser Art von Designhotels sind vier Jahre eine lange Zeit und der Zahn der Zeit nagt stark.

Freunde und Hotelempfehlungen:

Eindringlich bewusst geworden, wie heikel Hotelempfehlungen sind, wurde mir während meiner Hotelforschung. Ich saß Hotelgästen gegenüber, die mir einen neuen Punkt aufzeigten: Hotelempfehlungen sind “gefährlich”. In den Urlaubswelten will man dem Alltag entkommen, etwas Neues erleben und seiner sozialen Einbettung auch mal entkommen. Zurück zu Hause passt diese Urlaubswelt nicht immer mit der Freundeswelt überein. Deswegen nehmen sich manche Menschen mit Hotelempfehlungen stark zurück. Zumal man auch nicht die Verantwortung des Urlaubsglück anderer übernehmen möchte. Ich fühl mich jetzt auch nicht wohl in meiner Haut, dass Hannes und Linda enttäuscht vom W sind, schließlich war es meine Empfehlung.

Wenn man das weiter denkt, ist es ein herber Schlag für Facebook & Co, den sie werben mit der Imitation des Freundeskreises. Dies mag auch bei Produkten stark zutreffen, bei Restaurants würde ich es voll und ganz unterstreichen, aber bei Hotels bin ich mir unsicher. Zum Teil werden die Ideen schon aufgegriffen, aber auch abgelehnt a la – “die waren in diesem Hotel, na dann fahren wir dort nicht hin“.

Der Erfahrungsbericht: 

Hallo,

Es ist an der Zeit einen Review zu schreiben, schließlich waren wir zu Ostern in Istanbul. Aber vielleicht war es gut die Dinge in diesem Fall etwas liegen zu lassen.

 

Unser erstes Hotel war das Mama Shelter, dessen größtes Plus definitiv die extrem zentrale Lage ist. Es ist direkt an der İstiklal Cd gelegen, der zentralen Straße zum Flanieren, Einkaufen, Kunst anschauen, Essen, Kaffee, Wein, Bier und Cocktails trinken.

Das Zimmer war nicht besonders groß aber durchdacht und schön anzusehen, mit Balkon und direktem Ausgang auf die sehr große Dachterrasse, von der man einen schönen Ausblick auf die Stadt hat. Auf der Dachterrasse gibt es auch eine große Bar, die noch nicht in Betrieb war – zu kalt noch um diese Jahreszeit. Wir hätten gerne dort ein paar Drinks genommen, im Sommer sicherlich eine tolle Sache, wenn gleich der Lärmpegel im Zimmer einiges höher sein wird. Aber das ist eh egal angesichts der Musik aus einer Disko oder einem Club in der Nähe, die die halbe Nacht mit ziemlicher Lautstärke dröhnte. Im Restaurant waren wir auch, nicht besonders gut besucht wohl weil es zu viele interessante Lokale in Istanbul gibt. Es wird versucht die türkische Küche neu zu interpretieren mit spannenden Details, geschmacklich gelungen ist es nicht ganz. Aber definitiv ein schicker Platz zum Abhängen nach langen Wanderungen durch die Stadt.

Unser zweites Hotel war dann das W, im Istanbul Wallpaper hoch gelobt für das Design, von Dir ebenso. Dementsprechend waren unsere Erwartungen sehr sehr hoch. Das Hotel liegt vom Zentrum einige Kilometer abseits in einer Gegend, die wir ganz spannend und nett gefunden haben – interessante Lokale, Galerien, Märkte in Gehweite, wenn man bereit ist etwas länger spazieren zu gehen. Das Gebäude ist ein Neubau im Kolonialstil? sowie alle entlang der Straßen im Umkreis von ein paar hundert Metern. Der Eingangsbereich ist cool wie immer, aber am Weg zum Zimmer läuft man plötzlich Stiegen rauf und runter um zum Lift zu kommen – wer hat das bitte geplant? Idiotisch. Der Barbereich ist cool und stimmig wie man das halt von W gewohnt ist. Das Zimmer im unverkennbaren W Style mit leichten türkischen Einflüssen, mit Balkon, der zwar nett war aber nicht so nett, das wir ihn auch genutzt hätten. Beim Zimmerdesign hat mich das Gefühl beschlichen das etwas altmodisch ist, inkonsequent im Design und der Ausführung. Liege ich da falsch mit diesem Eindruck? Veraltet ist auf jeden Fall der Stecker für iPod/iPhone – wer bitte hat noch den alten Apple Stecker? Es gibt seit 3 Jahren einen neuen Stecker von Apple und die große Mehrheit der W Kunden hat wohl ein neues Modell. Wer schläft da bitte?
Der Access Code fürs WLAN ging nicht, das Personal war erwartungsgemäß sehr bemüht das Problem schnell zu lösen, was natürlich auch gelungen ist. Restaurant gibt es keines, dafür eine ganze Zeile von Lokalen und Geschäfte im Erdgeschoß des Hotels. Der Kaffee in einem Lokal war sehr gut, das Abendessen in einem anderen dafür eher desaströs – das Service hat gar nicht geklappt und was auf dem Teller landete sehr lau. In Istanbul kann man um das gleiche Geld sehr viel besser essen – Tipp Münferit – großartig und sehr stimmig.

Am Endes Tages waren wir vom W enttäuscht, vielleicht lag es einfach an den hohen Erwartungen. Unserer Meinung nach ist das Mama Shelter die bessere Wahl für einen Besuch von Istanbul. Eindeutig. Und wesentlich günstiger.

Liebe Grüße,

Hannes

 

Mein Archiv brachte noch diese Bilder zum Vorschein:

Details im Hotel, Europa, Hotels, Österreich

Ein Wellness-Hotel wird erwachsen – eine Nacht im Rogner Bad Blumau

Julia besucht das Rogner Bad Blumen, ein Lokalaugenschein:

_||–_______ . _||–_______ ._||–_______ .

Betrachtet man die vielen Wellness Hotels und Resorts die in Österreich noch immer wie die Schwammerl aus dem Boden schießen, überkommt mich immer auch ein mulmiges Gefühl. Was passiert denn damit in 20 Jahren?

Rogner Bad Blumau (2)

(Fotos: Rogner Bad Blumau)
Nichts ist schlimmer als ein in die Jahre gekommener Wellness Bereich. Hinzu kommt auch noch, dass die Wellness Trends so furchtbar vergänglich sind – in den 90ern waren es Karibik Feeling und ein Wellenbad, das unsere Alltagssorgen hinfortgeschwemmt haben — heute schwedische Schwitzhütten und asiatisch inspirierte Architekturen.
Viele Wellness Hotels haben die Nachhaltigkeit für sich gepachtet – so auch das Rogner Bad Blumau. „Ich war schon vor zehn Jahren dort, aber heute ist es schon alt“, macht mir eine Arbeitskollegin Lust auf meinen zweitägigen Abstecher in die Steiermark.
Doch was Hundertwasser und Robert Rogner vor bereits 18 Jahren (im Mai feiert man Geburtstag) gebaut haben, hält auch heute noch. Die Architektur ist genial. Ein Aufenthalt dort wird alleine schon deshalb zum Erlebnis und wird es bestimmt in vielen Jahren noch sein. Die Therme zu erkunden gleicht fast einem Besuch in einem Museum. Außerdem wird nicht vergessen zu reinvestieren, seien es in neue Becken oder Ausbauten im Saunabereich, frischer Farbanstrich im gesamten Hotel – von den Zimmern bis zum Restaurant.

Gut finde ich auch die Investition in hochwertige Möbel, wie in den Restaurant-Bereichen. Die Zimmer sind mit Möbel von Grüne Erde ausgestattet – zugegeben heute vielleicht nicht mehr so im Trend, aber gute Holzmöbel fangen nicht zu klappern an. Und kombiniert mit frischem Anstrich und ein paar neuen Sesseln wirkt es gemütlich und geschmackvoll.

Die Nachhaltigkeit kommt auch beim Energiekonzept zum Tragen. Dank eigener Heilquelle kann sich das Hotel komplett autark versorgen. Das ist schon besonders schön und man entspannt gleich noch viel lieber.

Es lohnt sich in gute Architektur und Konzept zu investieren – um auch über die Jahre fernab von Klischees seine Gäste begeistern zu können. Da hat Robert Rogner einiges richtig gemacht, als er beschlossen hat, mit Friedensreich Hundertwasser seine Visionen zu verwirklichen.

Da hat mich das verlassene Wellenbecken gar nicht mehr so gestört. Das gibt es dort nämlich auch noch.

Details im Hotel, Erlebte Hotels, Europa, Hotels, Lieblingshotels, Österreich

Mitten in der Stadt zu Hause – The Guesthouse Vienna

The Guesthouse Vienna trifft mit seinem Anspruch, sich wie das eigene Zuhause anzufühlen, den Nerv der Zeit: Reisen soll gleich vom ersten Tag an mit einem Ankommen verbunden sein. Bei sich selbst, bei Freunden und das selbst dann, wenn man nur kurz in der Stadt ist. Zum gemütlichen Wohnen gehört auch die Möglichkeit, Freunde aufs Zimmer einzuladen – wie daheim eben. Eine überraschende und zugleich unaufgeregt elegante Formensprache zeichnet die Gestaltung des Hauses aus. Die Innenarchitektur stammt vom britischen Designer Sir Terence Conran und Conran & Partners, sie verbindet Trendbewußtsein, Komfort und Funktionalität zu einem ganz eigenen Stil.“ (Quelle: The Guesthouse)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (31)

Vor ein paar Wochen waren wir mit Freunden im The Guesthouse (Brasserie & Bakery) frühstücken und wir sind begeistert. Wie schön, das Frühstück wird serviert, kein Buffet – diese Buffets dieser Welt sind nichts für mich. Ich habe gerne eine kleine, schöne Auswahl der wirklich wichtigen Dinge, gute Eier, duftes Brot, frischer O-Saft und etwas Süßes. Auf All-you-can-eat und Tetrapackeiern kann ich im Gegenzug gerne verzichten.

Die Atmosphäre hat uns nicht mehr losgelassen und so sind wir Stunden geblieben. Das Restaurant erinnert leicht an eines James Bond Film, mondän, aber nicht aufdringend.

Einige Tage später hatte ich eine Führung im Hotel. Und jetzt beginne ich zu schwärmen, diese Zimmer – einfach toll. Ein Highlight sind die Fensternischen, hier lümmelnd und das Getümmel am Albertinaplatz verfolgen, einfach klasse (nicht einmalig, das Topazz bietet ebenso „Augen“ in die Stadt). Quasi Balkonien in der Stadt: Sicht und lärmgeschützt im Inneren spielt die Stadt ihr schönstes Spiel vor den Füßen ab.

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (1)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (2)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (11)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (14)

Bei den Suiten wollte man zu viel, sie sind schön, keine Frage, aber eine Kategorie darunter ist man besser aufgehoben, denn es ist heimeliger.

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (21)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (22)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (23)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (24)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (25)

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (30)

Einzig die Bildauswahl im Hotel ist für mich etwas zu heftig, aber über Kunst lässt sich nicht streiten.

The-Guesthouse-RosaPfeffer2015 (20)

Ein Tipp für die Wiener/innen: Für das Frühstück unbedingt reservieren.

Hotel Facts:
Homepage:  www.theguesthouse.at
Zimmer: 39
Design: Sir Terence Conran und Conran & Partners
Preis: 235€
Eröffnung: 2013

Erlebte Hotels, Europa, Hotels, Südeuropa

Im babyblauen Himmel |LX Boutique | Lissabon | Portugal

Aus mir unbegreiflichen Gründen (lol) verfolgt mich babyblau. In Wien erstrahlt eines meiner Lieblingslokale in dieser Farbe (Cafe Himmelblau) und  nun hat in Lissabon hat das LX Boutique Hotel in den Farbtopf gegriffen, es kombiniert dunklere Blautöne, gerne auch im Streifendesign und wirkt so modern und klassisch gleichzeitig. Lustige Details wie ein aufgemalter Hund beim Eingangsbereich (siehe Bild unten) lockern die doch etwas britisch angehauchte Atmosphäre auf, Ziel der Designer war doch jedoch, das Portugisische hervorzukehren. Ganz besonders schön sind die Wandtapeten in typischer Fliesoptik im Stiegenhaus. Durch die Kleinteiligkeit des Hotels wirkte es sehr familiär. Nachdem ich auf unserer Portugalreise (Babymoon) nur schöne Hotels gebucht habe, wollte ich in Lissabon etwas Geld sparen und nahm die günstigste Zimmerkategorie – keine gute Idee. Obwohl das kleine Zimmer schick möbliert war, kam man sich doch wie in einer Besenkammer vor – der Blick aus dem Fenster in den tristen Innenhof mit großen Grafitis wirkte betrübend. Das hatte zur Folge, dass wir nicht so gerne ins Hotelzimmer zurück wollten und völlig fertig in Lissabon herumliefen. In der dritten Nacht konnten wir das Zimmer wechseln und hatten einen wunderschönen Ausblick über den Tejo. Also bloß nicht zu knausrig sein, die paar Euros zahlen sich hier defintiv aus. Lohnenswert ist das Restauraunt nicht nur zum Frühstück, sondern auch zum Abendessen. Kleiner Tipp am Rande: wenn der Bauch groß ist, keinen Fensterplatz wählen, die werdende Mutter bleibt zwischen Sessel und Tisch stecken.

Portugal_RosaPfeffer

Portugal_RosaPfeffer-2

Portugal_RosaPfeffer-3

Portugal_RosaPfeffer-4

Portugal_RosaPfeffer-5

Portugal_RosaPfeffer-6

Portugal_RosaPfeffer-23

Portugal_RosaPfeffer-24

Portugal_RosaPfeffer-25

Portugal_RosaPfeffer-26

Portugal_RosaPfeffer-27

Portugal_RosaPfeffer-28

Portugal_RosaPfeffer-29

Portugal_RosaPfeffer-30

Portugal_RosaPfeffer-31

Portugal_RosaPfeffer-32

Portugal_RosaPfeffer-34

 

Hotel Facts:
Website: http://www.lxboutiquehotel.com/
Zimmer: 61
Kategorie: 4-Sterne
Investment: ca. 7 Mio €
Design / Architektur: leider nichts gefunden
Eröffnung: 2010
Preise: ab 80€ im DZ ohne Frühstück

|Aufenthalt März 2014 – LX Boutique Hotel – Lissabon – Portugal|

 

Afrika, Details im Hotel, Erlebte Hotels, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südafrika

Mein neues Lieblingshotel: POD Hotel Camps Bay | Kapstadt | Südafrika

Südafrika Rundreise | Holz, Stein und viel Stil, so präsentierte sich das POD Camps Bay in Kapstadt, ein wahrlich WUNDERVOLLES Hotel. Wir werden es wohl nie vergessen, dies soll gar pathetisch klingen, es ist eines der schönsten Häuser, die wir je erlebt haben. Die Mischung aus Gemütlichkeit und Design ist einfach perfekt, man wünscht sich so ein Schlafzimmer mit solch einer Aussicht. Die vielen kleinen schönen Details, z.B die Maserung der Steinmauer, lassen sich Stunden lang bestaunen und man entdeckt doch immer wieder Neues oder man kann in den bequemen Sesseln aufs peitschende Meer blicken.

In dieser Hotelgeschichte ist nur das Frühstück der wunde Punkt: Die Auswahl mager und die Qualität naja. Dafür ist der Frühstücksraum prächtig und die anschließende Rezeption top gestaltet – eine Wand aus alten Holzbrettern weist einem den Weg zur Rezeption, die aus einem weißen Schreibtisch besteht. Die Gestaltung zwischen kühlem Weiß, warmen Holz, grauem Stein  (hier kann man nicht sagen, ob er kühlt oder wärmt) und vielen Fenstern schafft ein einnehmendes Ambiente. Das Holz im Zimmer sieht aus wie ein hineingelegtes U, dass eine Sicherheit gibt – wie wenn man in einer offenen Box schlafen würde – behütet, aber frei. Dieses quergelegte U steckt in einem anderen quer gelegten U aus Stein: Verschachtelt und doch offen findet man diese Gestaltungsweise überall im Hotel wieder.

Eine kleine Besonderheit für Südafrika sei noch erwähnt: das Hotel hatte eine Fußbodenheizung – welch ein Luxus! In den anderen Hotels hieß es warm einpacken. Nichtsdestotrotz bekommen wir auch (siehe Bloomestate) hier eine schöne Wärmflasche ins Bett gelegt. Bei den jungen, sehr motivierten Mitarbeitern fühlt man sich verwöhnt und gut aufgehoben – man wohnt bei Gleichgesinnten und die Gesprächsthemen sind schier unendlich: Reisen, Natur, Kulturunterschiede Europa – Afrika etc.

Einen Abend waren wir zu müde für das Abendessen, aber ein kleines Hüngerlein machte sich trotzdem bemerkbar, so kamen wir in den Genuss eines italienischen Lieferservices. Ein ganz neues Erlebnis für uns, wir haben noch nie in einem Hotel einen Lieferservice in Anspruch genommen, aber man muss sagen, es funktioniert perfekt – die Auswahl ist größer als bei Zimmerservice und das Essen wurde ebenso nett auf den hoteleigenen Porzellan serviert. Keine nennenswerten Mehrkosten für das Hotel und eine solide Leistung für die Kunden – WIN-WIN Situation für 3 Parteien (Hotel, lokale Restaurants und Gäste).

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (1)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (2)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (3)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (4)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (5)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (6)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (7)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (8)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (9)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (10)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (11)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (12)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (13)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (14)

 

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (16)

POD - Kapstadt - RosaPfeffer (17)

 

 

GROSSO MODO:
Homepage: http://www.pod.co.za/
Zimmer: 15
Eröffnung: 2010 zur WM
Preis: ab ca. 1500 ZAR im DZ inkl. Frühstück
Architektur: Greg Wright Architects

 

|Aufenthalt September 2013 – POD – Kapstadt – Südafrika|

Afrika, Details im Hotel, Erlebte Hotels, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südafrika

Middedorp Manor – Stellenbosch | Südafrika

Südafrika Rundreise | Ein kleines Juwel versteckt sich in der hinter dem Namen Middedorp Manor in Stellenbosch. Bei der Buchung war mein Mann noch sehr skeptisch, er meinte die Bilder sind zu schön, es wird sich alles als weniger erweisen und du wirst enttäuscht sein. Ja diese Gefahr war groß, denn wenn ich die Bilder jetzt nochmals betrachte, sehe ich auch, was er meinte – man entdeckt es nicht sofort, aber es ist viel inszeniert und an jeder Stelle sind Blumen drapiert. Ohne die schönen Rosen, die edlen Orchideen, die weißen Proteas und die vielen alten Bücher wirkt das Haus wohl hohl. Doch schon bei der Ankunft in diesem über 100 Jahre alten viktorianischen Haus leuchten uns die Blüten entgegen. Überall stehen die Blumen in üppigen Buketts und Sträußen herum und versprühen ihr angenehmes, ruhiges, duftiges Wesen. Ja, Blumen beruhigen ein Hotel – sie schmücken es nicht nur, sondern sie erfüllen auch eine wesentliche Aufgabe: Das Hotel wirkt frischer, gepflegter und ruhiger. Nebst diesem Lobgesang möchte ich aber die Menschen im Hotel nicht außer Acht lassen, wir wurden auf herzlichste von dem Mitarbeiter empfangen und die Tante (bin mir über den Verwandtschaftsgrad nicht sicher) der Hotelière kümmerte sich reizend um uns und berichtete mit einem ganz unbeschreiblichen Esprit von ihren Europareisen, insbesondere die Ausflüge nach Frankreich. Wir tauschten unsere Lebensgeschichten aus und es war wirklich ein besonderes Erlebnis mit dieser Grand Dame gemütlich beim Frühstück zu plaudern.

Zum Design des Hauses sein gesagt: Eine viktorianische Villa, modern möbliert mit teils altem Mobiliar neu ins Szene gesetzt. Besonders angetan hat es mir die Victoria & Albert Roxburgh freistehende Badewanne, man badet wahrlich fürstlich in diesem Teil, auch wenn aufgrund der unisolierten Keramik-Blechwanne die Wassertemperatur ebenso schnell fällt wie ein Stein im Wasser. Wie fast überall in Südafrika setzt man bei den Pflegeprodukten in nobleren Unterkünften auf Charlotte Rhys, die ich in höchsten Tönen lobend erwähnen möchte.

Leider war es bei uns noch zu kühl und wir konnten den netten Garten mit Pool nicht nutzen – Schade darum, aber es sieht nach purer Erholung aus. Empfehlen kann ich noch den nahe gelegenen botanischen Garten, klein aber fein mit einer beachtlichen Sammlung an Bonsais.
Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (1)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (2)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (3)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (4)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (5)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (6)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (7)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (8)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (9)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (10)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (11)

Middedorp Manor - Stellenbosch - RosaPfeffer (12)

 

GROSSO MODO:
Homepage: http://www.middedorp.com/
Zimmer: 5 Zimmer
Preis: ca. 80€ im DZ inkl. Frühstück

 

|Aufenthalt September 2013 – Middedorp Manor – Stellenbosch – Südafrika|

Afrika, Details im Hotel, Erlebte Hotels, Hotels, Südafrika

Bessser in Gucci oder Prada kommen, sonst wird man nicht als Gast wahrgenommen | Majeka House | Südafrika

Südafrika Rundreise | Eigentlich sollte es der Hotelhöhepunkt unserer Reise sein, das 5-Sterne-Hotel Majeka House. Leider, leider war es die Hotelenttäuschung. Bei der Begrüßung wurden wir von einer verunsicherten Praktikantin empfangen, die sich kaum zu sprechen wagte. Dann gings weiter zur Rezeptionistin, die uns ein Zimmerupgrade versprach, dabei übersah, dass wir wirklich die Zimmerkategorie gebucht hatten. Ja, wir waren in Safariklamotten und nicht in schicker Markenkleidung gehüllt, und so landeten wir in der Schublade: Zimmerkategorie einfach. Wenn man in Gucci und Prada kommt, wird man sicherlich freundlicher empfangen. Im Nachhinein muss man auch ehrlich sagen, hätten wir das Geld besser investieren können. Also die Dame hatte schon Recht mit ihrem Urteil. Und nach dem unglaublichen Luxus im Bloomestate Swellendam mit Tee am Zimmer, Wärmefalsche im Bett und so weiter, wird man einfach anspruchsvoll, vor allem wenn man das dreifache von der Nacht zuvor bezahlt und dann gibt es nicht mal Badeschlapfen, aber einen eiskalten Marmorboden, tiefe Temperaturen und keine Heizung. Der offene Kamin ist auch eher Dekoration als wärmendes Teil, denn keiner im Hotel wusste ihn zu bedienen. Tee gibt es nur auf Anruf beim RoomService, dies impliziert: lange Wartezeit und keinen 2. Aufguss. Erstaunlich war auch die Teeauswahl beim Frühstück, eine regelrechtes Teedies (Tee+Paradies=Teedies), allerdings für diesen Genuss muss man extra bezahlen – auch ärgerlich, entweder alles oder nichts, aber mitten mit endlosen Buffet mit Extrakosten zu beginnen ist fast kleinlich. Und genau das trifft es mitten ins Herz: alles schick und schön und doch kleinlich. Das Luxusgefühl der 5-Sterne wird ununterbrochen abgebrochen, da fehlt etwas, dort wird gespart und an der total falschen Stelle geprahlt. Verwöhnen sieht anders an. On top wird man für sein Alter oder Aussehen noch als nicht adäquater Gast vorverurteilt. Sorry, dass wir kein Gucci und Armani tragen, wir geben unser Geld lieber für Hotels aus. Soweit so gut, das Zimmer war vom Design natürlich umwerfend schick, extrem schön mit ganz viel Liebe zum Detail (weitere Posts zum Design folgen).  Diese Details sollten dann halt auch von den Mitarbeitern getragen werden, sonst ist die Nächtigung eher ein großer Flop als Top!

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (1)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (2)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (3)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (4)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (5)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (6)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (7)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (8)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (9)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (10)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (11)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (12)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (13)

 

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (17)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (18)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (19)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (20)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (32)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (33)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (34)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (35)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (36)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (37)

Majeka House_Stellenbosch_RosaPfeffer (38)

 

GROSSO MODO:
Homepage: http://www.majekahouse.co.za/
Zimmer: 18 Zimmer und Suiten
Preis: ab 990 ZAR pro Person inkl. Frühstück

 

|Aufenthalt September 2013 – Majeka House – Stellenbosch – Südafrika|

Afrika, Details im Hotel, Erlebte Hotels, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südafrika

Das pure Verwöhnprogramm | Bloomestate Guest House Swellendam | Südafrika

Südafrika Rundreise |Kühles Frühjahr in Südafrika, tagsüber viel Sonnenschein, gefolgt von sehr kühlen Nächten: Nach einem köstlichen Essen beim Italiener La Sosta ums Eck (Empfehlung der Hoteliers) kommen wir in das sehr schöne  Bloomestate Swellendam zurück. Beim Zurückklappen der Bettdecke, dann die Überraschung: eine Wärmeflasche pro Person. Wir sind überwältigt, eine Wärmeflasche im Bett, so etwas habe ich noch nie im Hotel erlebt, zu Hause werde ich von meinem Mann im Winter so verwöhnt. Service Design auf höchstem Niveau! Spitze!

Somit war die Kühle im Zimmer sofort vergessen und alles was bleibt ist die schöne Erinnerung an das kuschlige Bett. Selbst ein kleiner Stromausfall gegen 3 Uhr früh konnte dem warmen Bett nichts entgegensetzen. Für alle die sich wundern: ein spannendes Buch hat mich die halbe Nacht bis zum Stromausfall wach gehalten. Schade war nur, dass wir in der Früh relativ zeitig los mussten, um noch rechtzeitig zum Wahle Watching in Hermanus zu gelangen, im Nachhinein hätten wir auf die Wale verzichten sollen und lieber die Zeit in der anregenden Bibliothek genutzt. Betritt man das Haupthaus, flackert einem schon die offene Feuerstelle in der Küche entgegen und Gemütlichkeit wird verströmt. Der moderne Frühstücksraum in schwarz weiß gestreift mit punktuellen Rot mobilisiert die Lebensgeister. Den richtigen Kick bekommt man dann aber doch durch die herrliche Speisenauswahl, mit viel Liebe zum Detail sind die Köstlichkeiten drapiert.

Die Zimmer waren wunderbar, großzügig im Grundriss, mit Blick auf den Garten und einem flächigen Badezimmer. Besonders gut gefallen haben mir die punktuellen Design Elemente wie z. B. der Barcelona Chair in den Zimmern. Schick und doch nicht zu viel.

Die guten Geister (Carla und Maarten) hinter diesem schönen Hotel kommen aus Holland, sie geben dem Haus den persönlichen Charme, den wir im Hitgeheim vermisst haben und den wir erst recht in der darauffolgenden Nacht im Majeka House vermissen werden, hätten wir gewusst was uns in Stellenbosch erwartet, wären wir mit Freuden noch eine Nacht länger geblieben. Zumal auch die Gartenanlage ganz traumhaft war und einlud einen Tag oder mehrere Tage zu chillen, unser Zeitplan lies es leider nicht zu und so gings weiter zu den Wahlen. Ich kann nur allen empfehlen länger als eine Nacht zu bleiben, die Hotelanlage ist paradiesisch und Carla & Maarten (Hoteliers) waren tolle Gastgeber.

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (1)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (2)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (3)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (4)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (5)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (6)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (7)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (8)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (9)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (10)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (11)

 

 

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (14)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (15)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (16)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (17)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (18)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (19)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (20)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (21)

Bloomestate_Swellendam_RosaPfeffer (22)

 

GROSSO MODO:
Homepage: http://www.bloomestate.com/
Zimmer: 7
Preis: ab ca. 80€ im DZ inkl. Frühstück

|Aufenthalt September 2013 – Bloomestate Guest House Swellendam – Südafrika|

Afrika, Erlebte Hotels, Hotels, Südafrika

Hitgeheim Country Lodge | Addo | Südafrika

Afrika Rundreise | Badewannen mit Wildnis im Hintergrund, dieses Bild auf der Homepage hat mich verführt und schups war die „Hitgeheim Country Lodge“ gebucht. Das es sich bei diesem Bild um einen optischen Trick gehandelt hat wurde mir natürlich erst vor Ort bewusst. Naja, was soll ich sagen, obwohl ich vielgereist bin,  sind so manche Fotomontagen eben schwer zu durchschauen, und wenn dann noch eine Fotomontage mit (m)einer Wunschvorstellung zusammentrifft, dann schaltet das Gehirn auf “7.Himmel”. Um einen relativ realistischen Eindruck von unserem Aufenthalt zu geben, möchte ich erwähnen, dass es an dieser Stelle der Reise schon etwas von Nationalparks und wilden Tiere gesätigt waren. Wir hatten bei den Victoria Fällen, im Kruger NP und im Hluhluwe schon eine atemberaubende Tierwelt gesehen und 4 Safaris bei prächtigem Wetter gemacht. Da war die verregnete Ankunft im Süden im Hitgeheim schon etwas betrübt und dann noch eine weitereSafari im Addo Elephant Nationalpark schlichtweg zuviel.

Wie auch immer, das Hitgeheim liegt lieblich auf einem Hügel mit einem wunderschönen Ausblick über die Landschaft. Die Gartenanlage des Hotels ist sehr gepflegt und jedes Zimmer ist in einem kleinen Haus untergebracht. Die Einrichtung ist so richtig Safari-Afrikanisch: opulent, schwer und braun. Durch das schlechte Wetter wirkte alles noch schwerer und bulliger. Die Details im Zimmer waren jedoch sehr nett, schöne große Fensterfläche, ein riesiges Badezimmer und eine Outdoor Dusche. Die Mitarbeiter/innen waren sehr freundlich und zuvorkommend, das Essen war, obgleich der etwas betrübten Atmosphäre im Restaurant, köstlich. Achtung, hier muss man zum Frühstück,  da a la Carte , wirklich Zeit mitbringen, es kann schon mal 90 min dauern. Vor dem Diner wurde man noch zu einem Cocktail in das „Wohnzimmer“ gebeten und man konnte bei offenem Kaminfeuer sein Gin-Tonic schlürfen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht wirklich gerechtfertigt, besonders wenn man nördliche Nationalparks besucht hat.

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (2)
Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (1)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (4)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (5)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (7)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (8)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (9)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (11)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (12)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (13)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (14)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (15)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (16)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (17)

Hitgeheim_Südafrika_RosaPffer (18)

 

GROSSO MODO:

Homepage: www.hitgeheim.co.za
Zimmer: 8 Chalets
Preis:  950 ZAR pro Person

|Aufenthalt September 2013 – Hitgeheim Country Lodge – Addo Nationalpark – Südafrika|

Europa, Information, Neue Ideen für Hotels, Österreich

Schlafen wie der Kaiser in Schönbrunn

Austria Trend Hotels haben ein neues Angebotszuckerl im Programm: die Kaisersuite in Schloß Schönbrunn:

Die Hotelsuite befindet sich im Osttrakt des einstigen Kaiserhauses. Die Ausstattung ist nobel: Die Gemächer erstrecken sich über 167 Quadratmeter, es gibt zwei Schlafzimmer, zwei Bäder, einen Wohnsalon, ein Esszimmer und eine Küche.

Das Interieur ist im imperialen Stil gehalten, inklusive Himmelbett und Stuckarbeiten. Farblich dominieren Schwarz, Weiß und Gold. Auch der traditionelle rote Seidenstoff, genannt „Ananasdamast“, fand reichlich Verwendung.

Der Umbau kostete insgesamt 400.000 Euro. Dieser erfolgte unter den strengen Vorgaben des Denkmalschutzes, wie betont wurde. Das historische Gemäuer birgt auch einige Nachteile: Lift gibt es keinen, die Suite ist nur über Stiegen erreichbar. Für Gäste kostet die Nacht ca 699€ pro Nacht und Person.

schloss schönbrunn suite 6

schloss schönbrunn suite 1

Suite Schoenbrunn

Suite Schoenbrunn

Suite Schoenbrunn

Suite Schoenbrunn

Afrika, Erlebte Hotels, Hotels, Südafrika

Mariú Guest House | Nelspruit | Südafrika

Südafrika RundreiseMariú Guest House in Nelspruit (Südafrika) begeisterte uns durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, einem herzlichen Gastgeberpärchen, tolle Restaurantempfehlungen (GREEK KOZINE), ein selbstgemachtes Frühstück und ein picco-bello gepflegtes Zimmer / Anwesen (GERMAN STANDARD).  Weiters bietet das attraktive und herzliche Hostpärchen ein ausgeprägtes Gespür für Design und Einrichtung mit viel Liebe zu Details, gratis WIFI und ein hohes Sicherheitheitsgefühl. Nicht zu vergessen sind die vielen wichtigen Tipps der Besitzer bzgl. Route, Aussichtspunkte und Essensgelegenheiten.

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (1)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (2)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (3)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (4)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (5)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (6)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (7)

Südafrika_Marius_Guest_House_RosaPfeffer1 (8)

 

GROSSO MODO:
Homepage: http://mariuguesthouse.co.za/
Zimmer: 9
Eröffnung: ab 350 ZAR / Person

 

|Aufenthalt September 2013 – Marius Guest House – Südafrika|

 

Details im Hotel, Erlebte Hotels, Europa, Hotelarchitektur, Hotels, Information, Österreich

ein cooler Typ – Hotel Wiesler Graz

Das Hotel Wiesler ist ein ganz cooler Typ. In jeder Hinsicht perfekt gestylt und immer mit einem  lässigen Spruch auf den Lippen. Beim Betreten des Hauses kommuniziert er schon mit einem „From 5 Stars to Independence“ und der Kunde unterstellt ihm gleich auch noch die richtige Portion Mut. Schön, erfrischend und anders. Die Coolness zieht sich weiter und weiter, langsam bekommt man schon Respect vor soviel Coolness und plötzlich wie eine kalte Attersee-Strömung, schlägt die Laune um und man denkt sich nur noch – bitte ich will meine Ruhe haben, bitte bitte Ruhe – bitte.

Persönlich finde ich die Situation unglaublich interessant aus folgenden Gründen:
_In meiner Dissertation ist herausgekommen, dass Hotels von den Kunden personifiziert werden und ihnen auch Gefühle entgegen getragen werden. Das Weitzer ist das 1. Hotel, das sich bewusst mit dieser Thematik auseinander setzt und aktiv mit dem Kunden via Sprüche an Wänden, Türen, Tischsets usw. kommuniziert. Wirklich beachtenswert und progressiv. Herzlich Glückwunsch!
_Ich schätze die Weitzer Hotels sehr, aufgrund der Frische und des Muts und trotz all dieser Vorschusslorbeeren wird es mir zuviel und die Frage entsteht – kann man zuviel professionalisieren?

Es wirkt wie wenn man eine Werbeagentur beauftragt hätte mit den Konsumenten zu kommunizieren und diese Agentur normalerweise Konsumgüter verkauft. Bei Konsumgütern trifft der Kunde nur punktuell mit dem Produkt zusammen, deswegen sind viele Werbebotschaften nett. Bei einem Hotelaufenthalt ist der Gast im Haus und es können auch zu viele Botschaften werden und es wird schlichtweg nervig.

Genau dieser Punkt kommt mir in letzter Zeit immer häufiger unter, z.B. Hotels, die bis in die letzte Ecke  Branding betreiben und man auch nicht mehr aufwachen kann, mit der Frage, oh wo bin ich – welche Stadt ist es? Sondern sofort sticht einem das Logo des Hotels ins Auge und liebgewonnene Hotelzimmer erinnern einem nur noch, dass man  in einem Konsumtempel zu Gast ist. Damit einhergehend zieht auch noch das Hotel Merchandising mit ein – Pflegeprodukte des Hotels, Chutneys des Küchenchefs, usw… – also man kann sich nicht mehr ruhig zurückziehen, sondern nächtigt in einem Shop – Grauenhaft. Eine Bitte an alle Hoteliers: Bitte geht sparsam und weise mit eurem Branding und Merchandising um, ich bin als Gast nicht dumm, ich weiß welches Hotel ich gebucht habe, der Name muss mir nicht an jeder Ecke kleben und wenn mir die Produkte gefallen, wäre ein Shop in der Lobby schön. Schließlich will ich in keinem Supermarkt schlafen.

Zurück zum coolen Typen, er klärt einem am stillen Örtchen auf, dass man Zuhause am Besten isst, aber dennoch auch andere Lokale wie die zwei Hotelrestaurants probieren könnte. Beim Essen im Hotelrestaurant klärt er einem dann auf, was ein Barbier ist und was Graz alles kann. Immer mit flotten Sprüchen. Zurück am Zimmer erspäht man eine Falsche Wein mit dem Spruch „Schade, dass man Wein nicht streicheln kann“ und einem Hinweise, dass man ihm immer kaufen kann in der hauseigenen Greislerei.

Marketing zur Perfektion, es ist auch schön informiert zu werden – aber es ist auch schön Abstand zu haben – ich muss nicht alles über das Hotel wissen. Das Hotel könnte jedoch mehr über mich wissen.

Zum Beispiel finde ich diesen Abrissstil oder besser gesagt das Stück Ostberlin in Graz wunderbar, aber es erinnert doch eben an Berlin und nicht Graz. Aber zurück zum Thema, der coole Typ hat daran gedacht, dass ein Buch keine Falten in den Buchrücken bekommen soll und originelle Nachtkasterl (die wie Vogelhäuser aussehen) gebaut. Allerdings fehlt die essentielle Leselampe. Nachdem ich ein packendes Buch („Willkommen auf Skios“ (für Wissenschaftler zu empfehlen)) fast die halbe Nacht lesen musste, konnte mein Mann nur bedingt gut schlafen, aufgrund des hell erleuchteten Zimmers. Wo warst du nur kleines Licht? Ich habe dich vermisst.
Das Bett ist sowieso eine Geschichte für sich: gleich nach dem Check-in setzte ich mich bequem aufs Bett und begann zu lesen. Beim Aufstehen werde ich plötzlich zurückgehalten, mein Pullover hat sich im Holz des Betthaupts verfangen und ratsch hin war er. Abrisslook im Hotel ist nett, an meinem Pulli nicht!!!
Die Zimmergarderobe befand sich direkt oberhalb der ca. 120cm hohen Kommode und somit tauchte die Frage auf, wie kann man Mäntel aufhängen? Ein eindeutiger Mr. Monk Faktor. Sowie auch der Nächste: Man stelle sich vor, eine halboffene Dusche im Raum, alte hohe Decken, ein verregneter Herbsttag, Spaziergang von 5 Stunden im Grazer Regen, keine Heizung, wassersparender Duschkopf = diese Mischung ergibt einen halb erfrorenen Hotelgast. Aufgrund der verpufften Dampfentwicklung bei hohen Decken bleibt nicht viel Wärme am Körper übrig.

Jetzt zu den wirklich frischen Ideen im Hotel: die Restaurants (Speisesaal im Wiesler und Steirer im Weitzer) sind köstlich. Die Mitarbeiter/innen total nett und die Preise weltklasse. Die Gestaltung des Speisesaals mit der Souldiva an der Wand als Gegenposition zur Muse des Jugenstils im Frühstücksaal ist gelungen.
Meine Lieblingsidee des Florian Weitzers ist der Barbier Shop im Hotel Wiesler. Mein Mann war begeistert. Senf und Söhne das angeschlossene Lokal mit österreichisch gekochten Würsten ist auch gelungen. Die hauseigene Blumenhandlung lässt mein Frauenherz höher schlagen.
Am besten hat mir im Zimmer das Waschbecken gefallen.

PRICKELND
_ Babier im Haus
_ Hoteleigene Blumenhandlung
_ Restaurants mit einheimlischen Publikum
_ Freundlichkeit der Mitarbeiter/innen
_ Erhaltung des Jugendstil Frühstücksraums
_ Leicht pastellfarbene, kuschlige Bettwäsche
_ Spa-Bereich
_ Erhaltung des original Stiegenhauses
_ Preis-/Leistungsverhältnis
_ tw. Plattenspieler am Zimmer (leider hatten wir kein Zimmer mit Plattenspieler)
_ Gucker am Zimmer (leider wird er oft von den Gästen mitgenommen)
_ Mexikanische   Waschbecken in wunderbaren Farben – genauere Infos unter http://www.hotelwiesler.com/de/blog/aktuelles/blog.fliesenweltmeister/month.8/year.2012.html
_ Kerzen am Zimmer
_ lässiger Frisörsessel im Erker – hier thront man richtig über der Mur – nur wo setzt sich die 2. Person hin? Aufs Bett?
_ Lage des Hotels, direkt an der Mur, 5 Min. ins Zentrum

SCHAL
_ Zu viel coole Kommunikation in Form von Sprüchen an Türen, Wänden, Flaschen, Tischsets mit den Gästen
_ Keine Leselampen am Zimmer
_ Keine abgetrennte Dusche, sprich Kälte beim Duschen
_ Keinen Schreibtisch am Zimmer
_ Holz tw. zu wenig verarbeitet, man kann sich beim Betthaupt die Kleidung beschädigen
_ Garderobe und Kommode sind zu nahe beisammen – siehe Bild oben
_ Keine Vorhänge, schlechte Raumakustik zusätzlich würden sie den Straßenlärm etwas dämpfen
_ Gute Idee, leider scheitert es an der Umsetzung – Polaroidkamera liegt im Hotel auf, damit man Postkarten Heim schicken kann, leider gab es kein Fotopapier mehr… Klassisch! und ärgerlich!

Mein Verdacht mit der Werbeagentur hat sich bestätigt, ich habe sie gerade gefunden: Moodley

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden, ich bin ein großer Fan dieses Hotels, jedoch sind ein paar Dinge in der Umsetzung nicht stimmig. Branding ist auf einem zu hohen Niveau (die grafische Umsetzung an sich ist wunderschön), die Rücksicht auf den Gast ist dadurch etwas untergegangen. Diese zwei Faktoren spiegeln sich auch deutlich in den Bewertungen von tripadvisor wieder – das Hotel badet in einem Pool von stürmischer Begeisterung bis Enttäuschung – alles durch die Bank. Ich fühle mich genauso, irgendwie begeistert und irgendwie enttäuscht.

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (2)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (5)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (10)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (11)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (15)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (17)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (19)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (22)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (24)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (26)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (35)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (37)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (38)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (39)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (41)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (43)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (44)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (45)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (48)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (55)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (63)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (66)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (67)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (69)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (71)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (72)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (73)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (74)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (75)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (76)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (77)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (78)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (82)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (83)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (84)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (85)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (86)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (90)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (93)

Hotel Wiesler Graz - RosaPfeffer (96)

 

GROSSO MODO:
Website: http://www.hotelwiesler.com/
Zimmer:
Preis: ab 89€

| Aufenthalt September 2012 – Hotel Wiesler – Graz – Österreich|

 

 

BENELUX & Frankreich, Europa, Hotels, Lieblingshotels

Das 17. in Brüssel

Le 17ieme
Ganz zentral und doch ganz versteckt, das Le Dixseptième – zu Deutsch das Siebzehnte. Während meiner Zeit in Brüssel ging ich oft an diesem Hotel vorbei und starrte durch das Fenster (ja, starren- ich gebs zu). Hinter diesem Fenster lag eine andere Welt, eine geheimnisvolle Welt, es wirkte auf mich als würde es ein Versprechen in sich bergen: Ruhe. Immer wieder fasziniert stand ich vor dem Fenster und schaute in das gemütliche Hotel-Wohnzimmer. Allen meinen Brüssel-Besuchern (Freunde und Familie) präsentierte ich dieses Hotel als Sehenswürdigkeit, die man in stiller Bewunderung genießen musste… LOL, die Armen! aber daneben befinden sich viele Sehenswürdigkeiten und die Passage St. Hubert.
Zwischen diesem Ort und mir entstand eine gewisse Vertrautheit. Damals als Studentin war es für mich undenkbar eine Nacht in dieser Hotelperle zu verbringen. Heute würde ich wahrscheinlich das Geld ausgeben, allerdings möchte ich diesen Ort lieber als stiller Zuschauer genießen und mir nur in den Träumen ausmalen, wie es wohl ist im Le Dixseptième Gast zu sein. Nebenbei bemerkt fürchte ich auch das die Zimmer das Versprechen der Lobby nicht halten können und der Ort für mich verdorben wäre. So starre ich bei jedem Brüssel-Besuch lieber doch nur durchs Fenster und wage mich manchmal hinein um ein Prospekt zu holen; bei dieser Gelegenheit entstanden auch im Sommer 2013 die unten gezeigten Bilder.

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (1)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (4)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (5)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (6)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (7)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (8)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (9)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (10)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (11)

Le dixseptieme - Brüssel - RosaPfeffer (12)

 

Seit Juni 2009 wurde das Hotel, sowie die Nebengebäude als Monumente eingestuft und in die Unesco-Zone der Stadt aufgenommen.

GROSSO MODO:

Homepage: http://www.ledixseptieme.be
Zimmer: 12 Moderne und klassische Zimmer
Preis: ab ca. 150€ im DZ inkl. Frühstück
Renovierungen: 1990 & 2010
Lage: Stadtzentrum

 

Details im Hotel, Europa, Hotels, Osteuropa

Hotel Fusion Prag

Vom Fusion wusste ich so gut wie überhaupt nichts, klar hatte ich es kurz im Internet angeklickt, aber richtig erinnern konnte ich mich nicht. Mein Besuch kam durch die Mitarbeiter/innen des ICON Hotels zustande, sie meinte ich müsste es sehen.
Eines war von Anfang an klar, da wollte jemand ALLES. Im Erdgeschoss befinden sich verschiedene Lokale, Bars etc.  Dieses Alles lies den Hoteleingang unserem Sichtfeld auch schon mal entschwinden. Ein Barkeeper hat uns dann aufgesammelt und zum Ziel Rezeption geführt. Zuvor zeigte er uns sein Revier: eine sich bewegende 360° Bar (die Bar dreht sich, man hat keinen 360° Ausblick wie der Name suggerieren würde).

Fusion bedeutet: in der unteren Stockwerken Jugendherberge, in der höheren Stockwerken Hotel mit durchschnitten und exklusiveren Zimmern. Dank einer sehr netten Damen durfte ich das “Wirr-wirr” live erleben.
Ich sags gleich – ich mag keine Gemischtwarenhandlungen – mehr ist nicht mehr für mich, allerdings sehe ich gerne andere / neue Dinge.
Gut, manche Ideen waren originell, manche abgekupfert und manche richtig schräg. Eigentlich kann es gar nicht mehr richtig beschreiben, es waren zu viel Stile von Industrial Design, Vintage Zimmer, Love Zimmer bis über alte, originale Werkstättenmöbel, dann wieder Minimalistisch, dann üppig, anschließend ein Automat mit Kondomen, dann ein dunkler Gang mit grün leuchtenden Kästchen. Jedoch kann man sagen, sie sind ihrem Motto treu geblieben: Fusion durch und durch!
Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (21)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (29)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (30)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (31)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (33)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer
Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (1)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (5)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (6)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (7)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (8)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (9)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (12)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (14)

Fusion Hotel_Rosa Pfeffer (19)

 

Erlebte Hotels, Hotels, Karibik, Nordamerika

Langley Resort Hotel Fort Royal | Guadeloupe

Vom Kleinod des Jardin Malangas gings ins Langely Resort Fort Royal. Ein rasanter Abstieg an Komfort. Vom persönlichen Service zu einem Hotelkomplex, der auch die Beschreibung – europäische Touristenfabrik tragen könnte. Okay, ich übertreibe – aber gefühlt war es so. Nur hier sind wir auf andere österreichische und europäische Touristen gestoßen.

Die Lage des Fort Royal in Deshaeis ist sehr gut. Jedoch hilft das wenig, wenn sich die Mitarbeiter/innen mit den Attraktionen im Umkreis nicht auskennen und die Beschilderung dürftig ist. So verpassten wir die Schildkröten wenige Kilometer vom Hotel entfernt.

Wie auch immer die Anlage war in einem OK Zustand – Cluburlaub halt. Alles ist etwas starr und sehr geregelt: Handtücher umtauschen kostet 1€ pro Handtuch unabhängig von der Aufenthaltsdauer, eine Strandliege kostet 10€ unabhängig von der Zimmerkategorie und Aufenthaltsdauer. Apropos Zimmerkategorie WIFI gibt’s nur in der günstigeren Kategorie und nicht in den Bungalows.

Mein Entscheidungsgrund das Fort Royal zu nehmen war klassisch: die Lage direkt am Strand und in meiner Vorstellung war eine kleine Strandhütte in der Karibik ein Highlight. Es sollte doch anders kommen, aufgrund der Hurrikan-Ausläufer wurden keine Bungalows direkt am Strand vermietet. Keine 1. Reihe fußfrei. Unser Bungalow war grundsätzlich nett, allerdings war der Geruch kaum auszuhalten – das ist der Preis der Nebensaison, zwar ist alles viel günstiger, aber die Zimmer sind schlecht be- und entlüftet. Das Zimmer an sich war sehr spartanisch eingerichtet, es gab weder Türen für die Kästen noch Bilder an den Wänden. Das Bad stach positiv heraus, die Steinfliesen waren wunderschön und gepaart mit den dunklen Holzmöbeln wirkte es harmonisch.

In puncto Essen konnten die Fort Royals leider nur verlieren, Simon Fabre vom Jardin Malanga ist ein ausgezeichneter Koch, und obwohl es zum Frühstück nicht die Masse an Wahlmöglichkeiten gab, war die Qualität unschlagbar. Gegensätzlich lief es im Fort Royal: hier wurde mehr auf Quantität als Qualität gesetzt und dieser Abstieg war schon bitter.

Alles in allem war unser Aufenthalt gut, wahrscheinlich war es das uncharmanteste Hotel der Reise, also es ist in gewisser Weise „suddern“ auf sehr hohen Niveau.

GROSSO MODO:

Homepage: http://www.fortroyal.eu/en
Zimmer: 149 Zimmer + 82 Bungalows
Preis: ab. ca. 125 € pro Nacht im DZ inkl. Frühstück

 

Europa, Hotels, Österreich

Koloman, Marie Therese, Raul, Bella oder Romy? Wer Chez Cliché hat, hat die Qual! oder neue Unterkünfte in Wien

Koloman, Marie Therese, Raul, Bella, Romy, Eugen und Camilla oder doch Beat?

Neue Hotelkonzepte in Wien z.B. Chez Cliché :

CHEZ CLICHÉ setzt dort an, wo einige Design- und Appart-Hotels, aber auch Anbieter von Privatwohnungen an ihre jeweiligen Grenzen stoßen. Fernab eines anonymisierenden Hotels auf der einen, oder oftmals enttäuschend ausgestatteter Wohnungen auf der anderen Seite, bietet Chez Cliché das tatsächlich gemütliche Wohnerlebnis in perfekt inszenierten Lebensräumen. Die Apartments liegen allesamt in bester Lage und warten nur darauf von Städtereisenden, die das besondere Flair einer Stadt erleben wollen, bewohnt zu werden. Es sind Wohnräume, die so liebevoll und individuell gestaltet und mit handverlesenem Interieur eingerichtet wurden, dass man meinen möchte, man verbringe seinen Aufenthalt bei guten Freunden.” (Quelle: Chez Cliché)

In meiner Dissertation war ein zentrales Ergebnis, das Hotel als Person wahrgenommen werden. Hört man diesen Satz zum ersten Mal, verwundert es einen vielleicht, aber hört man genau zu – erkennt man, dass viele Menschen ein Hotel wie eine Person beschreiben. Bei Chez Cliché wird alleine durch die Namen klar, hier lebt das Apartment. Wunderbar!

sophie - chez cliche

Sophie

romy chez cliche

Romy

Raul-chez cliché

Raul

Marie Therese - chez cliche

Marie Therese

koloman chez cliché

Koloman

Eugen und Camilla - chez cliche

Camilla & Eugen

bella chez cliche

Bella

beat - chez cliche

Beat

(Fotos:Alexander Haiden/Chez Cliché)

weitere Bilder

GROSSO MODO:

Website: http://www.chezcliche.com
Apartments: derzeit 8
Kosten: ab ca. 169 €, mind. Aufenthalt 2 Nächte

 

 

Erlebte Hotels, Hotels, Karibik, Lieblingshotels, Nordamerika

Umso schlechter die Straße, umso besser das Hotel – Hotel Plein Soleil – Martinique

Umso schlechter die Straße, umso besser das Hotel. Unsere Erfahrungen zeigen besondere Unterkünfte lieben die Einöde und schlechte Straßen. Nicht verzagen, am Ende wird man belohnt, denn dann winkt das Traumhotel: das Plein Soleil. Mit täglicher Übung sitzt das Auto am Ende des Urlaubs nur noch 2-mal pro Fahrt auf.

Mit leichtem Gepäck, sprich ohne Koffer checken wir in ein wunderschönes Zimmer ein und können unser Glück kaum fassen, so ein tolles Hotel auf einer französischen Insel. Die französischen Überseedepartements zeichnen sich nicht gerade durch eine hervorragende Hotellandschaft aus, es ist eher extrem teuer und unaufregend (siehe La Reunion). Im Gegensatz dazu steht das Plein Soleil mit seinen kreolischen Zimmern bietet dieses kleine Hotel die Basis für unvergessliche Urlaubstage. Die Aussicht auf die Umgebung ist atemberaubend. Steil geht es von den kleinen Häuschen runter, dafür sieht man die karibische See. Wir entschieden uns für die kleinste Kategorie, ein wunderschönes Paradies, wenn gleich die größeren Zimmer über einen eigenen Pool verfügt hätten. Das Haupthaus ist ein Schmuckkästchen. Die Kunstwerke stammen von der Besitzerin. Ihre Liebe zur Kunst berührt, so auch das Abendessen – ein wahrer Gourmettempel (Bilder vom Abendessen folgen im nächsten Blogeintrag).  Lediglich sind die Korbsessel so unbequem, dass man nicht bis in die Morgenstunden in einer anwürdigen Starre ob dieser Schönheit verbleiben kann:  die Romantik, die Aussicht, das fabelhafte Essen und den Genuss des Urlaubs. Schade!

Ein zweiter Wehmutstropfen ist der Preis des Frühstücks mit 18€ pro Person erinnert es eher an einen Hauptgang und nicht an ein kleines Essen in den frühen Morgenstunden, dafür ist es allerdings a la carte und kein Buffet.

Gestalterisch gibt es zwei interessante Details:

1)     Unser Zimmer ist mit einer ca. 1 m hohen Bambuskonstruktion vom Eingangsbereich abgetrennt – unglaublich praktisch, nachdem wir unsere Koffer wieder hatten – konnten wir die Kleidung einfach hängen lassen.

2)     Der Pool war in einem Grau (sagen wir mal Architekten-Grau) – sehr ungewöhnlich – kein blauer Pool – sehr mutig und sehr schön. Die Holzumrandung verleiht dem Ganzen etwas Edles.

 

PRICKELND:

_ Üppige Blumengestaltung
_ Abtrennung im Zimmer
_ Pflegeprodukte im Badezimmer – schöne Düfte – schönes Badezimmer, wirkt sehr gepflegt
_ Aussicht auf die Bucht
_ Tolle Beleuchtung im Zimmer, man kann viele unterschiedliche Stimmungen erzeugen
_ Die Hotelbar ist sehr gemütlich eingerichtet
_ Das außergewöhnliche Restaurant

SCHAL:

_ Gratis WIFI nur im Haupthaus
_ Unbequeme Sessel im Restaurant und auf der Terrasse

 

GROSSO MODO:

Hotelwebsite: http://www.hotelpleinsoleil.fr
Zimmer: 16 teils mit privatem Pool
Eröffnung: 1998, Renovierung 2009
Preis: ab 125€ im Doppelzimmer ohne Frühstück

| Aufenthalt Herbst 2012 – Hotel Plein Soleil – St. Pierre – Martinique – Frankreich|

Details im Hotel, Erlebte Hotels, Europa, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südeuropa

Irgendwo im Nirgendwo – La Bandita

Mein Mann liebt karge Landschaften und wollte auf unserer Rundreise von Triest nach Florenz eine Nacht mitten in der Toskana verbringen. Für mich war es besonders wichtig, in einem zeitgenössischen Ambiente zu nächtigen und nach laaaaannnngggeeeemmmm Suchen haben wir La Bandita gefunden.

John Voigtmann, ein amerikanischer Musikmanager, unter anderem von Christina Aguilera, stieg aus seinem Beruf aus und kaufte sich ein Haus in der Toskana um ein kleines, feines B&B zu betreiben. Soweit die Voraussetzungen. Natürlich war Italien eine Herausforderung, aber er hat sie gemeistert und mit welchem Bravour ist nachahmenswert: LA BANDITA

Das Hotel ist definitiv eine Reise Wert! Ein altes toskanisches Haus mit moderner, schöner Einrichtung – ein Prachtstück, durch und durch. Die Zimmer sind ein Traum, besonders die Badewanne und die unglaublich große Dusche. Über die eigene Terrasse, dem kleinen Pool mitten in der toskanischen Landschaft ohne Nachbarn und die abgelegene Sitzbänke ließe sich noch Stunden schwärmen.

Die Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Haus und leben ihren Traum. Unter dem Jahr einige Monate im La Bandita und im Winter ab durch die Welt. Der schottische Koch hat viele Stationen erlebt und fungiert nun als Privatkoch im La Bandita. Übrigen,s das Essen war ein Highlight, die Banditas würden auch viele Restaurants in der Umgebung empfehlen, aber eigentlich ist es aufregender mit den anderen Gästen um einen Tisch zu sitzen und zu plaudern. Wir machten die Bekanntschaft mit Brasilianern, die zwischen Rio und Sao Paolo pendeln.

Lleicht zu finden ist das Kleinod allerdings nicht, mit Navi keine Chance – John hat das auch auf der Homepage geschrieben – also die Wegbeschreibung muss gedruckt mitgenommen werden, dann ist es ganz leicht zu finden.

Einziger Wehmutstropfen war die Tatsache, dass wir nur eine Nacht bleiben konnten. Wirklich schade! Übrigens, das Hotel eignet sich perfekt für Ausflüge in die Umgebung und die Menschen im Hotel kennen sich aus.

PRICKELND:
_ Ein Haus in der Toskana mit zeitgenössischer Innenarchitektur
_ Die Mitarbeiter/innen
_ Die eigene Terrasse beim Zimmer
_ Die große Dusche und in den boden eingelassene Badewanne
_ Das romantische Hotel
_ Die tolle Bibliothek
_ Die beschauliche Plattensammlung
_ Das gemütliche Wohnzimmer
_ Man kann sich alles aus der Küche holen, wozu man Lust hat
_ Kostenloses W-LAN

SCHAL:
_ Der Wegweisen am Straßenrand könnte größer sein
_ Die Homepage könnte ansprechender gestaltet sein
_ Der Weg zum La Bandita ist ziemlich holprig und nicht jedes Auto wird es ohne Kratzer überleben
GROSSO MODO:

Hotelwebsite: http://www.la-bandita.com/

Zimmer: 8 Zimmer für 16 Erwachsene / man könnte auch das ganze Haus mieten

In der Nähe von: Siena und Florenz, im Val d´Orcia

Besonderheit: Kombination zeitgenössisches Interieur in einem Haus aus dem 18. Jahrhundert

 

|La Bandita – Piensa – Italien – Aufenthalt  Frühjahr 2012|

Details im Hotel, Europa, Hotelarchitektur, Hotels, Lieblingshotels, Südeuropa

Bezauberndes Caro in Valencia

Bis zu 2000 Jahre reichen Elemente dieses bezaubernden Hotels zurück. Selbst aus den Hotelteilen, ließe sich eine eigene Geschichte verfassen: Teile der Mosaikelemente sind aus dem 2. Jahrhundert, Teile der arabischen Stadtmauer und der gotischen Bögen aus dem 13. Jahrhundert und die Fassade stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Keine 200m vom Stadtzentrum entfernt erstrahlt das Caro jetzt in einem neuen Glanz, ohne die Geschichte zu vergessen. Übrigens erstrahlen war wörtlich gemeint, die Lichtgestaltung dürfte raffiniert ausgefallen sein.

(Fotos: Hotel)

GROSSO MODO:

Homepage: www.carohotel.com

Preise: ab 137€

Zimmer: 26

Architektur: Fancesc Rifé

Design: Uno Design

Interior: Flos, Moros, Zanotta, Hay

Asia, China & Mongolei, Friends advice

Hotel G in Beijing

Hannes mit einem Insider-Hoteltipp für Beijing

_||–_______ . _||–_______ ._||–_______ .

Hallo,

ich habe gerade wieder die Visitenkarte vom Manager des Hotel G  in Beijing gefunden, ein Hotel, in dem ich zwar nicht gewohnt habe, aber trotzdem empfehlen möchte.

(Bilder stammen von Tripadvisor)

Es ist ziemlich hübsch gestaltet und liegt mitten in Sanlitun, dem Ausgeh- und Shoppingviertel des Stadtteils Chaoyang. Der ist wiederum so groß wie ein paar mitteleuropäische Millionenstädte zusammen und der Ort, an dem die meisten Hochhäuser sprießen, Sitz der meisten westlichen Firmen in Beijing ist und fast alle Botschaften, viele Galerien, Shoppingmalls und Restaurants zu finden sind. Ein paar Hundert Meter vom Hotel ist das Arbeiterstadion des Stadtteils und rund um dieses gibt es sehr viele Lokale, die sehenswert sind. Das Cafe Latte ist eine sehr große Bar, in der fast nur Chinesen tanzen und trinken. Dort gibt es ein Mädchen mit dem Namen Angela, das sich ausschließlich um die paar westlichen Gäste kümmert, jeder bekommt ihre Handynummer falls man reservieren möchte oder sonst irgendein Problem hat, sehr gutes Service (falls jemand die Nummer braucht, Email schicken). Jeden Abend gibt es mehrere Live Auftritte, die Musik ist nicht allzu laut und man kann dort wirklich jede Menge Spass haben, auch wenn man nur den Chinesen ein bisschen zuschauen will.
Das South Silk Road ein paar Meter weiter, ein eher teures Restaurant mit sehr interessanten, seltenen und wirklich guten Gerichten, bleibt mir in sehr guter Erinnerung, wärmste Empfehlung.
Zurück zum Hotel G, das hat eine sehr hübsche und nette Bar mit Namen Scarlett. In diese man gehen kann falls einem China und im speziellen Beijing zuviel wird. Dort trifft man fast nur westliche Menschen, vor allem Franzosen, mit denen man sich ausgezeichnet auf Englisch unterhalten kann. Auf der Speisenkarte finden sich vorwiegend internationale Gerichte – ein guter Burger oder ein nicht klein geschnittenes Steak kann wahrlich viel Freue bereiten. Es gibt einige Biere aus Europa und eine gute Weinkarte so dass einen Abend lang Europa einkehrt. Teuer, aber gut.

Liebe Grüße,
Hannes

Chile & Argentinien, Erlebte Hotels, Hotels, Lieblingshotels, Südamerika

Hotel Pulitzer – 3 Nächte in Buenos Aires

Nach einem sehr kurzweiligen Flug von New York nach Buenos Aires und einer rasanten Taxifahrt waren wir in unserer Unterkunft, dem Pulitzer Hotel Buenos Aires. Bei dieser Hotelentscheidung habe ich mir wahrlich schwer getan, denn in Buenos Aires gibt es  fünf Dutzend super schicke (Design) Hotels und es war so schwer zu entscheiden – also ich suddere gerade auf sehr sehr hohem Niveau, in keiner anderen Stadt wäre die Qual der Wahl dermaßen hoch.

Das Hotel liegt mitten im Stadtteil Florida und eignet sich gut, um die Stadt zu erkunden.

Der erste Eindruck war einfach nur genial, dass Hotel ist neu und wirklich wunderbar. Die Rezeption genauso wie auf den Bildern und die Mitarbeiter/innen sind sehr herzlich und freundlich. Wir bekamen wirklich gute Tipps für die Stadt und eine tolle Tangoshow (Carlos Gardel) mit extra guten Sitzplätzen wurde für uns reserviert.

Unser Zimmer lässt sich als klein und sehr fein beschreiben. Die dominierende Farbe war blau und der Charakter der Möbel eindeutig maritim. Das Badezimmer war etwas opulenter und üppiger in Schwarz mit vielen Kristallen. Gut empfanden wir auch die schalldichten Fenster, so war ein ruhiger Schlaf sichergestellt.

Einzig der Teppichboden auf den Gängen ist zu puristisch geraten, zwar schön, aber es war jeder Fleck zu sehen. Der Frühstücksbereich ist an einem etwas ungewöhnlichen Ort angesiedelt, nämlich im Keller. Durch die frische Einrichtung und das exzellente Frühstück war das aber weniger störend als gedacht. Mit der Temperatur der Klimaanlage haben sie es für den Geschmack einer Mitteleuropäerin etwas übertrieben, wir haben immer unsere Soft-Sheel Jacken angezogen, sonst wären wir zu Eiszapfen geworden. Die Argentiner/innen sind da schon härter im nehmen und genossen die chillige Luft.

Auf der ersten Etage ist die schöne Bar, wo man auch Snacks bekommen (eher nicht zu empfehlen) und auf der 13. Etage ist eine  Rooftop-Bar mit einem tollen Blick über die pulsierende Megastadt. Das Hotel verfügt auch über einen Pool inkl. Terrasse mit Sonnenliegen, leider war es im November zu frühlingshaft.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es das perfekte Stadthotel ist und das kostenlose W-LAN den Aufenthalt noch netter gestaltet. Das Preis-Leistungsverhältnis mit unter 100€ pro Nacht im Doppelzimmer inkl. Frühstück in dieser Metropole sucht seines gleichen.

Wie in Argentinien fast üblich gehört auch dieses Haus zu einer kleinen Hotelkette mit vier Hotels, es gibt noch das Hotel Pulitzer Paris, das Hotel Pulitzer Barcelona und das Hotel Regina in Barcelona.

Grosso Modo:

Homepage: http://www.hotelpulitzer.com.ar/index.php?idioma=en

Zimmer: 104 Zimmer

Preis: ab 125 USD im Doppelzimmer mit Frühstück

Eröffnung: 2010

Kategorie: 4-Sterne

Architektur:  Lazaro Rosa-Violoan

 

|Hotel Pulitzer – Buenos Aires – Argentinien – Aufenthalt November 2011|