Österreich

Eine luftige Idee des Wien Tourismus in London

Obwohl diese Aktion des Wien Tourismus nichts mit Hotels an sich zu tun hat, möchte ich aber trotzdem diese geniale Idee posten. Gratulation an das Team vom Wien Tourismus!

_||–_______ . _||–_______ ._||–_______ ._||–_______ . _||–_______ ._||–_______ .

Wien (TP/OTS) – Wenn der WienTourismus AkrobatInnen auf einer 21 Meter hohen Wand am Londoner Trafalgar Square vertikalen Walzer tanzen lässt, ist die Botschaft eindeutig: Wien kann klassisch und modern zugleich sein und hat selbst für ausgefallene Geschmäcker viel zu bieten.

Wer in London auffallen will, muss sich etwas einfallen lassen. Doch selbst im Getümmel der Themse-Metropole waren die Blicke diesmal stark auf Wien gerichtet: Genauer gesagt, auf eine 21 Meter hohe und 10 Meter breite Wand direkt am zentralen Trafalgar Square, die im Rahmen der neuesten Marketingaktion des WienTourismus Wien in ungewöhnlicher Perspektive präsentierte. Acht sogenannte Vertikal-AkrobatInnen lieferten unter dem Motto “Vertical Vienna – Vienna from a different angle” am 25. und 26. Oktober, senkrecht an einem Seil gesichert, eine musikunterstützte Performance, die Wien künstlerisch in Szene setzte. Vier Mal täglich zwischen 13:00 und 20:30 Uhr zeigten sie in einer akrobatischen Choreographie Wien im Wandel der Zeit. So waren Kaiser Franz und seine Sissi, flankiert von ihrer Leibwache und unterlegt mit Marschmusik, ebenso zu sehen wie eine Interpretation von Gustav Klimts “Der Kuss”, eine Kaffeehausszene, der Opernball und das aktuelle Wiener Nachtleben – alles auf senkrechter Ebene. Mehr als 3.000 Menschen versammelten sich staunend pro Show. Durch einen Facebook-Fotowettbewerb war die Begeisterung des Publikums nicht nur vor Ort, sondern ebenso über die Social Media zu spüren. Auch die BBC war mit Radio und seiner von einem Millionenpublikum verfolgten TV-Show “Strictly Come Dancing”, dem britischen Pendant von “Dancing Stars”, vor Ort und multiplizierte damit den Werbeeffekt – wie auch Berichte in den Tageszeitungen.” (Quelle: http://www.tourismuspresse.at/presseaussendung/TPT_20111027_TPT0006)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply