Europa, Hotels, Information, Nordamerika

Hotel & Film

Persönlich finde ich es immer wieder erstaunlich, wie viele Hotels in Filmen gezeigt werden, das Hotel ist der ultimative Platz zum Filmen. Woher kommt das? Dieser Frage auf den Grund zu gehen, könnte man sicherlich eine eigene Studie schreiben.

Ich denke die Faszination an Hotels liegt daran, dass alles möglich ist. Denn es ist eine Fremde und doch vertraute Welt, jeder kennt ein Hotel (und es besteht grundlegend immer aus den gleichen Elementen – Bett, Badezimmer) und es ist immer mit An- bzw. Abreise verbunden. Diese An- und Abreise betrifft ebenso andere Menschen, sprich die Zusammensetzung der Gäste ist immer neu, immer anders. Also es ist Bewegung im Hotel.

Zusätzlich kennt man die Beweggründe der anderen Reisenden nicht, wieso sie in einem Hotel wohnen – was treibt sie an?, wie lange bleiben sie?. Die Anonymität in Hotels gefällt mir zum Beispiel sehr gut, andere Menschen suchen in Hotels regelrecht Beziehungen (vor allem zu Mitarbeiter/innen oder Besitzer/innen) zu denen sie jährlich wieder kommen können. Außerdem sind Hotels immer Teil einer Geschichte – es gibt eine Entscheidungsphase vor der Abfahrt, einen Hauptteil während des Aufenthalts und Erinnerungen und Geschichten bei der Rückkehr.

Ein Freund hat letzte Woche zu mir gesagt: “Eigentlich bin ich während der Geschäftsreisen kaum im Hotel, sollte jedoch das Hotel nicht gut sein, ist meine ganze Woche gegessen.” Interessant wie stark einem Hotels beeinflussen und dadurch auch gar nicht mehr verwunderlich das Filme dieses Stilmittel gerne aufnehmen. An dieser Stelle möchte ich noch eine Buchempfehlung anbringen – Menschen im Hotel. Es ist ein wirklich unterschätztes Buch von Vicki Baum und ihre Protagonisten sind so schrullig wie auch hinreisend – es gibt zum Beispiel einen Buchhalter Herrn Kringelein, der aufgrund einer Krankheit bald sterben wird. Doch bevor er stirbt, nimmt er sein ganzes Geld und nächtigt bis zu seinem Lebensende im Grand Hotel, schließlich will man sich ja von seinem “normalen” Leben verabschieden und genießen.

Es ist eindeutig eine aufregende Welt.

Hier eine Auswahl an Filmen, die durch Hotels um eine Facette reicher werden:

Und selbstverändlich in österreichischen Schnultzen:

Die Liste kann man endlos weiterführen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply