Die AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH präsentiert einen tollen Workshop in NYC:

Würde sehr gerne daran teilnehmen, das Programm hört sich wirklich super an.

_||–_______ . _||–_______ ._||–_______ .

Veranstalter AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO)
Termin 03.10.2011 – 07.10.2011
Veranstaltungsort New YorkUSA (Vereinigte Staaten von Amerika)
Veranstaltungstyp Marktsondierungsreise
Kurzinhalt

Gerade in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein Paradigmenwechsel stark spürbar. Emanzipierte Konsumenten, die alles wissen und vergleichen sowie ihre Erfahrungen freizügig teilen, entwickeln ein neues Bewusstsein für Ihre Individualität sowie neue Erwartungshaltungen. Unternehmen, die im Wettbewerb überleben wollen, müssen heute bei der Gestaltung und Positionierung von Hotelerie- und Gastronomiebetrieben verstehen, “wie der neue Gast funktioniert”.
Das 5 Tages-Programm analysiert und diskutiert – orientiert an 4 Grundthemen – die Verbindungslinien zwischen aktuellen Nachfragetrends und herausragenden (realisierten oder konzeptionierten) Hotel- und Restaurantprojekten in New York:

  • the changing face of restaurants
  • whimsical, modern design
  • the new definition of luxury
  • the importance of branding

Im Vordergrund stehen aber nicht Umsetzungsbeispiele sondern der Dialog mit Architekten, Designern und Hotelbetreibern, die anhand der Beispiele ihre Gesamtkonzepte, aber auch Entwicklungslinien und Erwägungsgründe für einzelne Projekte ausleuchten, und damit unterschiedliche Facetten zu einer Gesamtschau des „Design of Integration― zusammen fügen.

Am letzten Tag der Reise moderiert die österreichische Designhistorikerin und Designtheoretikerin Katarina Posch einen Workshop. Dabei sollen nochmals die Grundlinien der Konvergenz zwischen globaler Gegenwartskultur und Hotel- und Restaurantdesign im Kontext der Erfahrungen und Reflexionen der Teilnehmer diskutiert, geordnet und auf ihre Gültigkeit geprüft werden.

Anmeldung: ab Anfang Juni 2011

Diese Zukunftsreise wird unterstützt durch go international – einer Initiative der Wirtschaftskammer Österreich und des BM für Wirtschaft, Familie und Jugend.

Genauere Infos auf: wko.at