Asia, China & Mongolei, Friends advice, Hotels

Hannes über das Marriott Beijing

Hannes macht gerade für ein paar Wochen Beijing unsicher und berichtet über seinen Aufenthalt.

_||–_______ . _||–_______ ._||–_______ .

Marriott Beijing North East

Ich war Anfang Jänner sechs Tage in diesem Hotel und jetzt wieder vier Tage und bin mittlerweile glücklich in ein „Fully Serviced Apartment“ übersiedelt (mehr dazu später). Es hat lange gedauert bis mir bewusst wurde warum ich dieses Hotel nicht mag:

1. Das Zimmer war tagsüber sehr hell, weil im zwölften Stockwerk (effektiv im zehnten, ein drittes und viertes Stockwerk gibt es nicht, weil die Chinesen abergläubisch sind und mittlerweile wohl auch Marriott) und immer die Sonne in voller Pracht gestrahlt hat. Am Abend und in der Nacht ist es immer dämmrig, auch wenn man alle Lichter voll aufdreht – das mag ja romantisch sein und fürs Fernsehen ausreichend, aber zum Lesen und Arbeiten ist es eindeutig zu wenig.

2. Die Heizungssteuerung ist eindeutig zu kompliziert: man kann die Heizung und Kühlung getrennt einstellen und was dabei rauskommt ist nicht verständlich aber prinzipiell zu warm. Das Housekeeping hat sich daran auch versucht aber besser wurde es nicht. Am Ende schaltet man das Ding ganz ab damit es in der Nacht abkühlt und der Ventilator nicht bläst. Ich war nicht der einzige, alle Kollegen hatten das gleiche Problem. Ich versteh nicht warum Heizungssteuerungen so kompliziert sind, bei meiner zu Haus ging es ohne dickes Manual gar nicht, braucht man wohl auch im Hotel.

3. Neben dem Waschbecken gibt es eine Lade mit einem Fön: nimmt man diesen raus und beginnt man mit dem Fönen zieht man garantiert mal den Stecker aus der Dose, der sich am hinteren Ende der Lade befindet. Die Innenraumgestalter sind wohl alle Glatzköpfe.

4. Freistehende Badewannen sind schön anzusehen aber wenn die nächste Ablage für Handtuch, Buch, etc. sich hinter dem Kopf befindet wird Schönheit schnell unwichtig.

Es sind diese kleinen Details, die nach einigen Tagen beginnen zu nerven und insgesamt einen schlechten Eindruck hinterlassen wenn es 1050 Yuan plus 15 Prozent Servicefee kostet. Firmentarif für ein nicht zu kleines Kontingent an Übernachtungen, wohl gemerkt.

Ein witziges Detail am Rande bleibt in guter Erinnerung: am Frühstücksbuffet gab es auch Eiscreme, mitten im Winter. Ich hab den Kellner gefragt ob ich richtige sehe und er hat mir bestätigt, das die Chinesinnen Eiscreme zum Frühstück mögen…..

(Alle Bilder stammen von Hannes)

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply